Projekt „Elm 2020“

Seit Mitte 2016 befasst sich der Vereinsvorstand mit der Vision den Standort des SeTB-Museums von Engi Vorderdorf nach Elm zu verlegen. Vereinspräsident Walter Gähler und Vorstandsmitglied Mike Putscher informieren zu diesem Vorhaben. Ziel ist es auf dem Areal der ehemaligen Station Elm ein umfassendes Museum unter Einbezug der schützenswerten Gebäude, möglichst mit allen noch vorhandenen SeTB-Fahrzeugen, der Gartenbahn und der SeTB-Modelleisenbahn aufzubauen. Zusätzlich sollen auch Teile der ehemaligen Gleisanlage im Stationsareal wieder errichtet werden. Ein Vortragsraum, eine Cafeteria und der Museumskiosk sollen die Besucher zum Verweilen im neuen SeTB-Museum animieren.

Da der Autobetrieb Sernftal AG die Betriebsanlagen in Elm nicht mehr braucht, ist die AS AG bereit das gesamte Areal inklusive Gebäuden dem Verein Sernftalbahn im Baurecht abzutreten. Die ehemalige Remise ist noch im Besitz der Technischen Betriebe Glarus Süd. In ersten Gesprächen signalisierte auch die tbgs dieses Gebäude früher oder später dem Verein zur Nutzung zu überlassen.

Mit einer Verschiebung des Museums ins historische Ensemble „Station Elm“ sind für den Verein Standort- und Planungssicherheit gewährleistet. Zudem rückt das Museum näher zum touristischen Zentrum im Sernftal.

Das Projekt „Elm 2020“ wurde von der Vereinsversammlung 2017 einstimmig angenommen und mit grossem Applaus danken die Mitglieder für das zukunftsweisende Engagement des Gesamtvorstandes.


  1. 15.Dezember 2017

Wegweisende Besprechungen zum Gleisplan im Elm


Teilnehmer:

Bruno Schoch, Silvia Keller, Walter Gähler, Hans Raveja, Mike Putscher, Ruedi Signer (MThB), Ernst Grünenfelder pens. Kantonsingenieur GL, Ruedi Meier Gleisbauingenieur BE, Köbi Keller fehlt (Fotograf).

Kurt Kull, Walter Gähler, Hans Raveja präsentieren das neu gestallte Signet.